Rot-Grün lehnt mehr Flexibilität für Familien und Eltern ab

pm_landtag2 Mit deutlicher Kritik hat die CDU-Landtagsabgeordnete Rita Klöpper aus Frechen auf die Ablehnung von SPD und Grüne reagiert, die Abholzeiten im Offenen Ganztag in den NRW-Grundschulen zu flexibilisieren.  „Eltern wollen mehr Flexibilität. Sie wollen die Möglichkeit, mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen zu können“, erklärte Klöpper. In einem Landtagsantrag hat die CDU mehr Freiheiten für Eltern gefordert, die mit ihren Kindern gelegentlich am Nachmittag Freiraum für private Aktivitäten haben wollen.

Die CDU-Landtagsfraktion dringt auf „mehr Spielräume“ für Eltern. Klöpper: „Ganz oder gar nicht kann nicht die Alternative sein. Wollen Eltern ihr Kind an dessen Geburtstag, zum Besuch bei der Oma oder für den Arztbesuch früher abholen, verweigern Schulleitungen oft die Erlaubnis. Es kommt sogar vor, dass Eltern, die ihr Kind ab und zu vorzeitig aus der Schule abholen wollen, mitgeteilt wird, dass sie im nächsten Schuljahr keinen Platz mehr bekommen. Das darf nicht sein.“

 

„Mit der Ablehnung des Antrags im Schulausschuss haben die Regierungsfraktionen von Rot-Grün unseren Familien und Eltern einen Bärendienst erwiesen. Gerade im ländlichen Raum haben viele Eltern das Bedürfnis, ihre Kinder ab und zu früher aus dem Ganztag abholen zu können. Dies verweigern ihnen nun SPD und Grüne. Eltern brauchen keine Bevormundung. Eltern brauchen Unterstützung. Wir haben stets deutlich gemacht, dass es Lösungen gibt, die ein stetiges Kommen und Gehen vermeiden. Doch Rot-Grün will davon stur nichts wissen. Das zeigt erneut, dass für diese Landesregierung Familienfreundlichkeit ein Wort ohne Inhalt ist“, sagte Klöpper abschließend.

© Rita Klöpper 2017