Jugend-Landtag NRW: Sebastian Horst diskutierte mit

pm_landtag2"Das waren beeindruckende Debatten eines erfrischend jungen Parlaments", freute sich die CDU-Landtagsabgeordnete Rita Klöpper. Was Frau Klöpper so freute, waren die jugendlichen Parlamentarier, die seit Sonntag den Landtag in Düsseldorf belebten.

Eingeladen hatten sie die Abgeordneten der im Düsseldorfer Landtag vertretenen Parteien. Und so konnte Sebastian Horst zwei Tage den Platz der CDU-Landtagsabgeordneten Rita Klöpper einnehmen.

Es ist das zweite Mal, dass der Düsseldorfer Landtag zu einem so genannten Jugend-Landtag eingeladen hatte. Nach dem großen Erfolg aus dem vorigen Jahr gab es auch in diesem Jahr wieder erheblich mehr Interessenten, als Bewerber schließlich aufgenommen werden konnten. Denn der Landtag umfasst 187 Abgeordnete aus ganz Nordrhein-Westfalen. Die CDU ist mit 89 Abgeordneten, unter ihnen auch Rita Klöpper aus Frechen, die stärkste Fraktion im Düsseldorfer Landtag.

"Zeugnisse für Lehrer" und "Initiative gegen Gewalt, Drogen, Cyber-Mobbing und Killer-Spiele" waren die Themen, die die Jugendlichen, ganz nach dem Vorbild der Abgeordneten, zum Teil streitig diskutierten. "Mich hat dabei beeindruckt, wie sachlich und fundiert die Beiträge waren", erklärte Rita Klöpper. Dies habe sicherlich auch etwas damit zu tun, dass mindestens das Thema "Zeugnisse für Lehrer" nach dem Urteil zur Rechtmäßigkeit der Benotung von Lehrerinnen und Lehrern auf spickmich.de gerade ganz aktuell war.

Ähnlich erlebte es der jugendliche Parlamentarier Sebastian Horst. Es sei schon etwas Besonderes für zwei Tage im Plenarsaal des Düsseldorfer Landtags Platz nehmen zu können. Am meisten aber beeindruckte ihn, dass er mit vielen fast Gleichaltrigen aus ganz Nordrhein-Westfalen Themen diskutieren konnte, die Jugendliche besonders interessieren. Sebastian Horst: "So hautnah mit so vielen anderen jungen Leuten dabei zu sein, das war schon ein Erlebnis."

© Rita Klöpper 2017